Prozesskette Blech

Schwer auf Draht und immer offen für neue Ideen

Mit dem Blechabwicklungsprogramms SPI SheetMetal Inventor und dem TruTops-Interface des Ahrensburger Softwarehauses SPI automatisiert das Schweizer Unternehmen seine Prozessketten von der Konstruktion bis zur Herstellung.

 

Walser+CO.AG
Die Dorfgemeinde Wald liegt im Appenzeller Vorderland, eine knappe halbe Autostunde östlich von St. Gallen entfernt. Im Dezember 1945 wurde hier die WALSER+CO Kommanditgesellschaft gegründet, aus der 1975 die WALSER+CO.AG mit heute über 100 Mitarbeitenden hervorging. Von der Idee bis zur kompletten Montage realisiert WALSER kundenspezifische Wünsche und eigene Produkte. Auftraggeber aus der Bahntechnik, der Halbleiterindustrie, der Vakuumtechnologie, der Medizintechnik, der Labortechnik sowie aus dem klassischen Maschinen- und Apparatebau
setzen Lösungen von WALSER+CO.AG erfolgreich ein. Dabei sind rund 80 Prozent der Aufträge Individualprojekte. Diese setzen einen hohen Standard in Planung und Know-how voraus und stellen das kreative Team von WALSER täglich vor neue Herausforderungen.

 

SPI Referenzbilder - Walser
Luft/Gas Erhitzer CAD Ansicht und Detail

Wie aus einem Lieferanten von Artikeln für die Landwirtschaft ein hochtechnisierter Metallverarbeiter wurde, ist schon ein interessante Geschichte: Als Robert Walser das Unternehmen 1945 gründete, begann die Firma zunächst mit der Herstellung handgefertigter Drahtkörbe, die neben weiteren Handelsartikeln an die benachbarten Landwirte verkauft wurden. Mit der Entwicklung und Vermarktung des für die Nutztierfütterung nachgefragten WALSER-Trans machte das junge Unternehmen ab 1950 den entscheidenden Sprung nach vorn. Bereits 1955 folgte dann mit der Produktion elektrischer Heizstäbe der Einstieg in den Bereich technischer Produkte.

Große Bekanntheit erreichte der Betrieb als Produzent des weltweit eingesetzten „Abfallhais“: Seit 2004 wird in Wald der über die Schweiz hinaus bekannte Entsorgungsbehälter in Serie produziert. Das Angebotsspektrum der WALSER+CO.AG erstreckt sich allerdings auf wesentlich mehr. Das Unternehmen ist in den drei Geschäftsfelder Metalltechnik, Heiztechnik und Alltagsprodukte für die Landwirtschaft gleichermaßen aktiv.

Es passt nicht zur Philosophie der Familie Walser, sich auf dem Erreichten auszuruhen. Die Entwicklung hin zu einem modernen Industrieunternehmen der Metallbranche setzte sich also schrittweise fort.

In verschiedenen Etappen wurden die Blechbearbeitung, die Schlosserei sowie die mechanische Abteilung des Unternehmens ausgebaut. Stete Investition in moderne Maschinen und in den Ausbau der Produktionsanlagen sorgt dafür, dass der Betrieb technologisch auf dem neuesten Stand ist. Nachdem Ruedi und Fredy Walser seit 1999 die Leitung des Unternehmens in zweiter Generation übernahmen, liegt der Vorsitz der Geschäftsleitung seit 2018 in dritter Generation in der Verantwortung der Enkel des Gründers, der Geschwister Christin und Claudio Walser.

Von Kindsbeinen an kennen meine Geschwister und ich das Unternehmen. So entwickelte sich ein Bezug, welchen ich mit meiner Ausbildung im Familienbetrieb gefestigt habe. Nach einigen weiteren Jahren im Unternehmen haben mein Bruder Claudio und ich uns 2018 dafür entschieden, die Firmentradition weiterzuführen. Gemeinsam mit dem ganzen Team schreiben wir die Geschichte fort und gestalten die Zukunft des Unternehmens.
Christin Walser

Vorsitzende der Geschäftsleitung

Schritte zur Digitalisierung

Es nimmt nicht Wunder, dass ein innovatives Unternehmen, das laufend in modernste Produktionstechnik investiert auch entsprechende Schritte im Bereich der Digitalisierung gegangen ist. In Walsers technischem Büro entstehen seit vielen Jahren mit Hilfe von 2D- und 3D-CAD Software Datenmodelle – inklusive Baugruppenplänen, Detailzeichnungen, Stücklisten und den jeweiligen Blechabwicklungen, auf deren Basis anschließend die Maschinenprogrammierung erfolgt. Seit 1998 setzt Walser nun insgesamt 9 Lizenzen des Blechabwicklungsprogramms SPI SheetMetal Inventor und das TruTops Interface des Ahrensburger Softwarehauses ein.

„Die SPI Software erweitert die Möglichkeiten des Basisprogramms um zeit- und geldsparende Zusatzfunktionen, speziell im Zusammenhang mit der fertigungsgerechten Blechkonstruktion“, bestätigt Fatih Yüksel, Leiter Konstruktion und Entwicklung bei WALSER+CO.AG. „Ohne die SPI Lösung hätten wir nicht diesen Grad der automatisierten Prozesskette von der Konstruktion bis zur Programmierung und Herstellung der Teile. Dies wirkt sich auch auf die Durchlaufzeiten aus – und damit natürlich auf die Kosten und auf die Angebote, die wir unseren Kunden machen können.“

Basis der Berechnung der Fertigungsdaten sind die in der Material- und Werkzeugverwaltung von SPI gepflegten Daten. Die SPI Software erzeugt auf „Knopfdruck“ die Abwicklung und stellt entsprechende Ausgabeformate mit allen fertigungsrelevanten Daten bereit, dabei bleibt die Berechnungsgrundlage stets werkzeugbezogen. Auf Kommando wird eine Geo-Datei für die TruTops Produktfamilie erzeugt, die alle für die Maschinensteuerung relevanten Biege-, Stanz- und weitere Fertigungsinformationen enthält. Mit dem SPI TruTops Interface werden Material- und Biegeprozessinformationen inklusive der Abkantfaktoren und Fertigungsradien von TruTops Bend in den Materialeditor des SPI Programms eingelesen und dann während der Konstruktion verwendet.
SPI Referenzbilder - Walser CAD
„Das TruTops Interface von SPI erlaubt es uns, jegliche technische Informationen wie das Material, die Konturen und jegliche Werkzeuginformationen über die Schnittstelle zu übermittelt. Auf diese Weise korrespondiert unsere Schneidkontur mit den Auftragspapieren und die mitgegebenen Informationen können vom CAM-System erkannt und automatisch weiterverwendet werden“, bestätigt der Konstruktionsleiter.

Auf Kundenanfrage entwickelter Luft/Gas-Erhitzer

Ein Projekt, bei dem sich der Einsatz der SPI Software besonders gelohnt hat, ist ein auf Kundenanfrage entwickelter Luft/Gas-Erhitzer mit einer Leistung von 340 bis maximal 500 kW, ein Kombiprodukt der WALSER+CO.AG, das fertig montiert aus einem Blechgehäuse und den enthaltenen Heizelementen besteht. Hier bewährten sich vor allem die Funktionen der SPI Software, die es z.B. erlauben, die korrekten Gravuren der Abkantstellen zum Steppen des Konus zu setzen. Die Freistellungsfunktionen der SPI-Lösung lieferten die entsprechenden Bugfreistellungen in den Konusecken – mathematisch korrekt und schweißgerecht. Mit Hilfe der SPI-Software konnten die Positionen für ein lehrenfreies Bolzenschiessen präzise graviert werden. Die erzeugten GEO Files lieferten die benötigten zum Einsatz kommenden Umformwerkzeugdaten.

„In diesem speziellen Fall wären wir ohne die SheetMetal Software sicher nicht auf einem so hohen Level von Prozesssicherheit, da wir – gesteuert durch die Schnittstelle – feste Abläufe definieren konnten, die uns in jeder noch so speziellen und hektischen Situation begleiten und die Richtigkeit der Daten erhöhen,“ fasst Fatih Yüksel zusammen. „Dank der SPI SheetMetal Schnittstelle können unsere CAM-Programmierer die Gedankengänge und Vorarbeit aus der Konstruktion weiterverwenden, welche es uns ermöglichen, Fehlerrisiken gering und die Qualität hochzuhalten.“

Claudio Walser ergänzt: „Mit unserem Team, mit unserer Kreativität, dem Fachwissen und der Erfahrung, nicht zuletzt mit dem hohen Standard unserer Technik, sowohl auf Maschinenseite als auch im Bereich der digitalen Werkzeuge, ist und bleibt WALSER+CO.AG der ideale Partner für wirtschaftlich optimierte Qualitätsprodukte aus Metall.“

Video-Zusammenfassung

Dieser Artikel erschien auch in der Zeitschrift AutoCAD Magazin 6/2021

Das Fazit

Was haben Sie gewonnen?
Ohne die SPI Lösung hätten wir nicht diesen Grad der automatisierten Prozesskette von der Konstruktion bis zur Programmierung und Herstellung der Teile. Dies wirkt sich auch auf die Durchlaufzeiten aus – und damit natürlich auf die Kosten und auf die Angebote, die wir unseren Kunden machen können.
Auf den Punkt: Ein großer Vorteil?
Das TruTops Interface von SPI erlaubt es uns, jegliche technische Informationen wie das Material, die Konturen und jegliche Werkzeuginformationen über die Schnittstelle zu übermittelt. Auf diese Weise korrespondiert unsere Schneidkontur mit den Auftragspapieren und die mitgegebenen Informationen können vom CAM-System erkannt und automatisch weiterverwendet werden.
Was geben Sie unseren Kunden mit?
Dank der SPI SheetMetal Schnittstelle können unsere CAM-Programmierer die Gedankengänge und Vorarbeit aus der Konstruktion weiterverwenden, welche es uns ermöglichen, Fehlerrisiken gering und die Qualität hochzuhalten.

Bericht als PDF

Die ganze Story mit allen Abbildungen hier als PDF downloaden.

Unsere Produkte

Wir helfen Ihnen bei der Digitalisierung Ihrer Blechprozesskette.
w

Unser Angebot

Sie wollen das selbst mal ausprobieren? Kontaktieren Sie uns!

Mehr davon...

Weitere Referenzen und die Geschichten dazu finden Sie hier.

Sitemap

Impressum

Datenschutz

AGB

Kontakt

sheetmetal@spi.de
+49 (0)4102 70 60

Adresse

SPI GmbH
Kurt-Fischer-Straße 30a
22926 Ahrensburg

Support

support@spi.de
+49 (0)4102 70 6345

Mo. bis Do. 8:30 – 16:30
Freitag 8:00 – 14:00

© 1980-2021, SPI Systemberatung Programmierung Industrieelektronik GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Tragen Sie sich in die Mailing-Liste ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

Vielen Dank! Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.